Fremdland

akropolis-in-marrakesch
Fremdland 2012

Fremdland, Orte der Verdichtung…

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts ( 1911-1913) bereiste mein Großvater den Orient. Für die Auslandsgeschäfte der Stofffabrik seines Bruders tätig, kam er nach Ägypten, Lybien, die Türkei und Griechenland.
Mit einer analogen Kamera fotografierte er, wie ein Pionier, die Pyramiden, den Suez Kanal und die Überfahrt auf der
„Prinz Heinrich“.
Es entstanden Bilder fremder, ferner Orte, die in ihrem vergilbten
Sepia-ton heute, 100 Jahre später, für mich eine Art Vermächtnis darstellen.

Vor einem Jahr besuchte ich Marrakesch.
Es entstand eine Serie mit digitalen Fotos in Farbe, ein Ausschnitt
auf ein Land voller Sinnlichkeit, Fremdheit und Gegensätze.

Die Fotografie, die sich hier in einem Ausschnitt von 100 Jahren darstellt, spannt einen Bogen von ihren Anfängen, bis zu den digitalen Bildverfahren von heute.
2 Zeitebenen verschmelzen in den Doppelbelichtungen zu einer Zeit, zu einem neuen Raum, zu einem neu entstandenen Ort.
Fremdland ist auch ein Ort der Verdichtung von
100 Jahren Fotografie Geschichte.

Susanne Kohler 2013